#12von12 | Juni 2018

Heute war die Aktion #12von12. Dabei dokumentiert man am 12. eines jeden Monats den Tag mit 12 Bildern. Wie mein 12. Juni 2018 aussah, kannst du hier sehen.

  

#1von12 – Der Wecker klingelte heute wieder um halb sechs (wieso genau kannst du in diesem Beitrag nachlesen). Da am Abend vorher eine Party im Wohnheimgarten stattfand und einige Leute noch lange draußen rumgebrüllt haben, habe ich nicht so viel Schlaf bekommen wie geplant. Das Aufstehen war wirklich nicht leicht, aber ich habe es geschafft.

#2von12 – Zum Wachwerden gab es dann erstmal ein Glas kaltes Wasser mit Zitronensaft. Dabei habe ich nichts Besonderes gemacht, sondern habe einfach nur die Geburtstagsblumen meiner Mama angesehen. Die war letzte Woche noch zu Besuch und ich hatte ihr die Blumen geschenkt. Da sie am nächsten Tag jedoch 14 Stunden Zug gefahren ist, hat sie die Blumen lieber hier gelassen und ich schicke ihr immer wieder ein Foto davon, wie es ihren Blumen geht.

#3von12 – Heute war Tag 25 meiner Basic-Meditationsreihe. Nur noch fünf Basismeditationen und dann kann ich mir mal überlegen, welche spezifischen Themen ich „bearbeiten“ möchte.

 

#4von12 – Danach gibt es endlich den ersten Kaffee des Tages. Den trinke ich beim Frühstück, welches heute aus Pfannkuchenresten von gestern bestand, und während ich meine Morning Pages schreibe. Heute habe ich die drei Seiten nicht ganz so schnell füllen können wie gestern noch, aber die Zeit spielt ja auch keine Rolle.

#5von12 – Danach ging es auf die Matte. Leider bestand das heutige Sportprogramm aus Yoga. Ich mag das nicht, wenn in der Fitnessapp Yoga mit in den Trainingsplan aufgenommen wird, da die Übungen oft nicht ordentlich erklärt werden, es geht zu schnell und viele Posen sind auch einfach zu schwierig.

#6von12 – Um 10 Uhr hatte ich dann mein Seminar aus dem Bereich Klinische Psychologie. Das heutige Thema war spannend und ich habe einiges gelernt – auch wenn meine leere Notizbuchseite anderes aussagt.

#7von12 – Eigentlich wollte ich nach dem Seminar in die Bibliothek, um zu lernen, aber die Motivation war nicht sehr groß. Stattdessen bin ich nach Hause gefahren und habe dort ein Telefonat führen wollen, aber ich musste noch vier Stunden auf den Rückruf warten.

#8von12 – Die Wartezeit habe ich mit Zeichnen von Kakteen verbracht. Ich hatte einige schon angefangen, als meine Mama zu Besuch war, und habe heute weitergemalt. Es ist nichts künstlerisch Wertvolles, aber das Zeichnen entspannt mich und macht mir Spaß.

#9von12 – Danach wollte ich dann „The Artist’s Way“ von Julia Cameron lesen, aber da kam der Rückruf. Der war leider sehr ernüchternd und danach habe ich erstmal über ein paar Sachen nachgedacht.

  

#10von12 – Nachmittags bin ich mit einer Freundin zu einer Ringvorlesung gegangen mit dem Titel „Fire and Fury – Donald Trump: The Reality Show“. Die Vorlesung war wirklich spannend. Leider hat der Dozent sehr leise geredet, sodass ich manchmal etwas Probleme hatte, ihn zu verstehen. Vor allem dann, als das Unwetter kam und der Wind die Hörsaaltüren zum Klappern gebracht hat.

#11von12 – Das heutige Gewitter war heftiger als die üblichen abendlichen Gewitter, die wir hier in Graz in den letzten Wochen so hatten. Die Sirenen von Notarzt- und Feuerwehrwagen hörte man pausenlos, viele Bäume lagen auf den Straßen und einige Autos hatten kaputte Scheiben. Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich heil und fast trocken zu Hause angekommen bin – das hätte heute auch anders aussehen können.

#12von12 – Das war mein Tag in Bildern – okay, beim letzten habe ich eventuell ein wenig geschummelt, da es kein Foto vom Tag ist. Dafür habe ich hier die ganzen kleinen Videoschnipsel, die ich über den Tag hinweg aufgenommen habe, hier nicht eingefügt. Die könnt ihr noch in meinen Instagramstories sehen.

Schreibe einen Kommentar

*