KURZREZENSION | Julia Engelmann | „Eines Tages, Baby“

Meine beste Freundin kennt mich wirklich gut! Ich finde Poetry Slams sehr faszinierend und schaue mir auf YouTube gerne Videos von diversen Slams an. Bisher habe ich aber kaum Bücher über Poetry Slams gelesen oder Bücher, in denen das thematisiert ist. „Weil ich Layken liebe“ ist wohl eines der wenigen, in denen Slams eine Rolle spielen. Nicht umsonst ist der englische Titel „Slammed“. Als L. mir also Julia Engelmanns „Eines Tages, Baby“ zum Geburstag schenkte, war ich sehr erfreut und habe es auf einer Zugfahrt nach Hause direkt gelesen.

Fakten

Titel:  Eines Tages, Baby
Autorin: Julia Engelmann
Verlag: Goldmann
Reihe:  nein
Seitenzahl: 91
Erscheinungsjahr: 2014
ISBN: 978-3-442-48232-0

Eines Tages Baby von Julia Engelmann
Bildrechte beim Verlag

In diesem kleinen Buch sind 14 Texte untergebracht, unter anderem auch der Text, mit dem Julia Engelmann berühmt wurde: One Day/Reckoning Text. Jeder Text ist auf seine Art toll und ich habe alle genossen. Die Slammerin spricht viele verschiedene Themen an, die ich sehr interessant fand. Der Grundtenor der gesammelten Slam-Texte ist das Erwachsen werden. Ein Thema, das sicherlich nicht nur Julia Engelmann bewegt, sondern auch viele andere. Für jede Stimmung ist etwas in dem Büchlein dabei und ich kann das Buch jedem empfehlen, der schon mit dem Gedanken gespielt hat, es zu lesen. Mich hat die Lektüre dieses doch recht kurzen Buches sehr zum Nachdenken angeregt und ich habe nach jedem Text eine kleine Pause eingelegt, um über das Gelesene nachsinnen zu können. Das einzige, das mir nicht gefallen hat, waren die Zeichnungen von Julia Engelmann, aber das ist ist ja auch sehr subjektiv. Dennoch habe ich dem Buch 5 Sterne gegeben.

Schreibe einen Kommentar

*