KURZREZENSION | Tahereh Mafi | „Zerstöre mich“

Kommentare 2
Rezension

buchhandel.de fraencisdaencis.deEnde letzter Woche stand ich kurz vor einer Leseflaute. Da ich aber wirklich gerne an der #Leseparty teilnehmen wollte – und eine Leseflaute immer nervt -, habe ich zu diesem eBook gegriffen. Die drei Bücher der Trilogie von Tahereh Mafi habe ich geliebt und innerhalb kürzester Zeit verschlungen, also dachte ich, dass „Zerstöre mich“ sicherlich eine gute Wahl sein sollte.

In „Ich fürchte mich nicht“ ist Juliette die Flucht aus den Fängen des Reestablishments gelungen – indem sie dessen Anführer Warner eine Kugel in die Schulter jagte. Sie glaubte ihn tot zurückzulassen, doch Warner ist nur schwer verletzt. Und nimmt den Leser in „Zerstöre mich“ mit auf eine faszinierende Reise. Denn Warner scheint hassenswert – grausam, gefühlskalt, berechnend –, und ist doch voller innerer Zweifel, hin- und hergerissen zwischen seiner Erziehung durch seinen grausamen Vater und seiner tiefen Liebe zu Juliette, die er unbedingt wiedersehen muss – auch wenn Sie ihn offensichtlich verabscheut. Und so kämpft der noch geschwächte Warner zum einen darum, die Disziplin auf der Militärbasis aufrecht zu erhalten, während er andererseits mit aller Macht daraufhin arbeitet, Juliette wieder in seine Gewalt zu bringen. Bis sein Vater, Oberbefehlshaber des Reestablishments, in Warners Basis auftaucht. Und als Warner dessen Pläne für Juliette erfährt, wird ihm klar, dass er sich endgültig entscheiden muss … – »Bloggerportal

In „Zerstöre mich“ erzählt Warner seine Sicht auf einen Teil der Handlung zwischen »“Ich fürchte mich nicht“ und »“Rette mich vor dir“. Natürlich drehen sich seine Gedanken und auch sein Handeln hauptsächlich um Juliette, die es geschafft hat, aus seinem Hauptquartier zu fliehen. Zudem bekam ich einen weiteren Einblick in die Beziehung von Warner zu seinem Vater. Da ich schon die komplette Trilogie gelesen habe, war der Inhalt der Kurzgeschichte mir nicht unbedingt neu – von der eigentlichen Handlung zwar schon, aber von den Gedankengängen und dem, was mir die Kurzgeschichte mitgeben wollte, schon. Dennoch habe ich „Zerstöre mich“ sehr gerne gelesen und kann es Fans der Reihe nur empfehlen!

Fakten

Titel: Zerstöre mich
Autorin: Tahereh Mafi
Übersetzerin: Mara Henke
Verlag: Goldmann
Reihe: Band 1.5
Seitenzahl: 78
Erscheinungsjahr: 2013
ISBN: 9783641119102

2 Kommentare

  1. Ich mochte tatsächlich Warners Sicht sehr gerne, weil sie – wie ich fand – sehr viel erklärt hat, was in den eigentlichen Büchern offen bleibt. Adams Sicht fand ich dann leider weniger interessant, aber dennoch super für das gesamte Verständnis der Geschichte.

    Liebe Grüße,
    Jess

    • fraencisdaencis sagt

      Ja, Adams Sicht war in der Tat nicht so interessant wie Warners!

      Liebe Grüße,
      Fraencis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*