Lesemonat September | 2017

Der September war ein sehr guter Lesemonat für mich. Schon beim Schreiben der einzelnen Wochenrückblicke (#35 |#36 | #37 | #38) habe ich gemerkt, dass ich viele Bücher gelesen habe. Wie viele Bücher es dann jetzt am Ende genau waren, liste ich nun auf.

Der Lesemonat in Zahlen

Insgesamt habe ich diesen Monat 17 Bücher gelesen. Zusammen genommen waren das 4506 Seiten und 28 Stunden und 19 Minuten. Damit habe ich im Schnitt pro Tag 15o Seiten gelesen und 56 Minuten gehört. Ich hatte diesen Monat eine Durchschnittsbewertung von 3,6 Sternen, was für mich durchaus normal ist. Zwei der gelesenen Bücher waren aus dem Genre Fantasy, vier waren Romane, es gab einen historischen Roman, drei Ratgeber, einen Krimi, eine Biografie, drei Dystopien und zwei Science Fiction-Romane. Im September bekam ich 19 Neuzugänge, wodurch mein Stapel ungelesener Bücher auf 109 Bücher anstieg.

Der Lesemonat in Büchern

gelesen

Am Anfang des Monats habe ich „Caraval“ von Stephanie Garber* beendet. Das Buch erzählt die Geschichte der beiden Schwestern Scarlett und Donnatella, die seit Kindheitstagen zu dem Spiel Caraval eingeladen werden wollten. Als die beiden schon die Hoffnung aufgeben, kommt die lang erwartete Einladung. Obwohl vielen Leser*innen die Geschichte gut gefallen hat, konnte ich mich dem Hype leider nicht anschließen. 3/5 Sterne

Mein nächstes Buch war „Der Trafikant“ von Robert Seethaler*. Dieses Buch habe ich für den Buchclub gelesen. Robert Seethaler erzählt in „Der Trafikant“ die Geschichte des jungen Franz, welcher nach Wien zieht, um eine Lehre zum Trafikanten zu beginnen und wir folgen ihm auf seinem Weg zum Erwachsenwerden. Unserem Buchclub hat die Geschichte sehr gut gefallen! 5/5 Sterne

Ich hatte mir „Helix – Sie werden uns ersetzen“ von Marc Elsberg* ausgeliehen, weil ich bisher viel Gutes von dem Autoren gehört hatte. In „Helix“ geht es vor allem um Genmanipulation in verschiedenen Bereichen. Der Anfang konnte mich nicht begeistern, der Mittelteil war spannend, aber das Ende leider so absurd, dass ich das Buch als Gesamtes nicht gut fand. 2/5 Sterne

Auch „Die Kanzlerin. Eine Fiktion“ von Konstantin Richter* hat mich nicht überzeugen können. Der Autor zeichnet in seinem Werk ein Bild der Kanzlerin, welches so nicht realistisch ist. Ich gehe ausführlicher auf meine Meinung in der Rezension zu dem Buch ein. 2/5 Sterne

Der Ratgeber „Hochsensibel durch den Tag“ von Sabine Dinkel* beschäftigt sich mit dem Thema Hochsensibilität und wie man seinen Alltag als hochsensibler Mensch besser gestalten kann. Auch zu diesem Buch gibt es schon eine Rezension auf meinem Blog. 5/5 Sterne

„Das Bild aus meinem Traum“ von Antoine Laurain* war meine nächste Lektüre. Ich war schon sehr neugierig auf das Buch, da mir das Buch „Der Hut des Präsidenten“ des Autors sehr gut gefallen hat. Doch leider hat mich dieses Buch nicht so mitreißen können. 3/5 Sterne

Mein erstes beendete Hörbuch in diesem Monat war „Robin – Die Flucht“ von Rebecca Gablé*. Das ist der erste Teil des ersten Buches „Das Lächeln der Fortuna“ der Waringham-Saga. Die Geschichte rund um den jungen Robert Waringham hat mir sehr gut gefallen und das Hörspiel ist super gemacht. 5/5 Sterne

Danach habe ich zu einem Buch gegriffen, welches nicht auf meiner Leseliste stand: „Der Letzte macht den Mund zu“ von Michael Buchinger*. Wer den YouTuber Michael Buchinger kennt, der kennt auch seine bekannten Hasslisten. Diese sind die Grundlage für sein Buch, in dem er pro Kapitel ein Hassthema anspricht und am Ende Goldene Regeln ausspricht. Überraschenderweise hat mir das Buch gut gefallen! 4/5 Sterne

Ich habe lange keinen Kriminalroman mehr gelesen, aber das hat sich nun mit „Miederhosenmord“ von Klaudia Blasl* geändert. Wobei es eher ein humorvolles Buch ist, in dem zufälligerweise auch ein Mord passiert. Seinen Charme bekommt der Krimi vor allem durch den österreichischen Dialekt mitsamt seinen Eigenheiten. 3/5 Sterne

Ein ebenfalls sehr unterhaltsames und humorvolles Buch ist Stephanie Quitterers „Hausbesuche“*. Die Autorin wollte ihre Elternzeit nutzen, um ihre Nachbarschaft mithilfe von Kuchen kennenzulernen. Ihre Erfahrungen hat sie währenddessen in einem Blog festgehalten und nun auch als Buch. 5/5 Sterne

Anschließend habe ich „Selection“ von Kiera Cass* gelesen, der erste Teil der gleichnamigen Reihe rund um die Protagonistin America Singer. Im Prinzip kann man die Handlung als dystopische Version der Serie „Der Bachelor – Royal Edition“ ansehen. Für mich war es ein solides und unterhaltsames Jugendbuch. 2,5/5 Sterne

Als Nächstes habe ich den Ratgeber „111 Genießerrezepte für Magen und Darm: Sanfte Schonkost bei Völlegefühl, Blähungen, Verstopfung, Sodbrennen“ von Beate Löffler* gelesen. Der Titel sagt eigentlich schon alles über das Buch. Der erste, kürzere Teil ist eher eine Einführung in die verschiedenen ernährungsbezogenen Themen, danach kommen die Rezepte, welche ich jedoch noch nicht ausprobiert habe. Daher warte ich mit meiner Rezension noch. 5/5 Sterne

Während des Kofferpackens wollte ich ein kurzes Hörbuch hören und da ich „Das Dschungelbuch“ von Rudyard Kipling* bei Audible heruntergeladen hatte, habe ich mich dafür entschieden. Die Geschichte ist den meisten von euch ja bekannt. Ich fand es eine nette Unterhaltung, aber mehr auch nicht. 2/5 Sterne

Bevor ich in den Nachtzug gestiegen bin, hat Pia mir „Die Elite“ von Kiera Cass* ausgeliehen. Da ich das Buch nicht mehr in den Koffer packen konnte, hatte ich es in meinem Rucksack und habe es deswegen auch direkt im Zug begonnen. Durch den flotten Schreibstil lässt es sich leicht lesen und ich mochte die Fortsetzung der Selection-Reihe gerne. 2,5/5 Sterne

Zusätzlich zu dem zweitel Teil „Die Elite“ hat Pia mir auch noch „Selection Storys – Liebe oder Pflicht“ von Kiera Cass* geliehen, welches ich ebenfalls auf der Fahrt nach Graz gelesen habe. Die erste Kurzgeschichte folgt Maxon bevor und während der Ereignisse in dem ersten Buch. Die zweite Kurzgeschichte folgt Aspen während der Handlung von „Die Elite“. Ich mochte beide Geschichten gerne und habe 2,5/5 Sterne vergeben.

Mein letztes Buch für den Lesemonat September war  „Gemina“ von Amie Kaufmann und Jay Kristoff*. Wie auch schon „Illuminae“, der erste Teil der Reihe, habe ich Band 2 als Buch gelesen und währenddessen das Hörbuch gehört. Es war wieder eine fantastische Erfahrung und die Geschichte hat mich absolut begeistern können. 5/5 Sterne

Neuzugänge

Da habe ich schon einen außergewöhnlich guten Lesemonat und dann habe ich aber noch mehr Neuzugänge. Tja, so viel zu meinem Stapel ungelesener Bücher. Die ersten beiden Bücher auf der Liste – „The Song of Achilles“ und „Der Trafikant“ – habe ich mir selbst gekauft, der Rest der Bücher sind Rezensionsexemplare.

Der Lesemonat in Bildern

Ich habe diesen Monat wieder versucht, fast jeden Tag ein Bild hochzuladen. Das hat nicht ganz geklappt, aber 24 Bilder in 30 Tagen ist schon in Ordnung. Anscheinend mochte ich es, ein Buch zu fotografieren, während ich es in der Hand hielt. Zumindest gibt es vermehrt Bilder in diesem Stil.

 

*Affiliate Link. Wenn du über diesen Link das Buch bei Amazon kaufst, bekomme ich eine kleine Provision.

One Reply to “Lesemonat September | 2017”

  1. Liebe Franziska,
    von deinen gelesenen Büchern kenne ich tatsächlich nur Selection, deinen Neuzugang Hygge habe ich gerade erst auf einem anderen Blog entdeckt. :)
    Dein Blog ist wirklich sehr schön, da bleibe ich gleich mal als Leser da.
    Wenn du möchtest, schau doch mal bei mir vorbei, da läuft aktuell ein Gewinnspiel. :)
    Liebste Grüße,
    Miriam
    http://poesiegeklecker.blogspot.de/

Schreibe einen Kommentar

*