„Krieg der Klone“ von John Scalzi

Schreibe einen Kommentar
Rezension

„Krieg der Klone – Die Trilogie“ von John Scalzi* ist ein Sammelband der ersten drei Bücher der gleichnamigen Science Fiction-Reihe. Bevor ich das Buch als Rezensionsexemplar angefragt habe, hatte ich schon viel Gutes über den Autoren gehört. Da ich im Moment am liebsten nur noch Science Fiction lesen möchte, passte „Krieg der Klone“ gerade ganz gut zu meiner Leselaune.

Inhaltsangabe

In ferner Zukunft wird der interstellare Krieg gegen Alien-Invasionen mit scheinbar bizarren Mitteln geführt: Für die Verteidigung der Kolonien weit draußen im All werden nur alte Menschen rekrutiert. So wie John Perry, der mit 75 noch einmal einen neuen Anfang machen will. Doch bald erfährt er das wohlgehütete Geheimnis: Das Bewusstsein der Rekruten wird in jüngere Klone ihrer selbst übertragen, die als unerschöpfliches Kanonenfutter in den Kampf geschickt werden … Heyne

Die Menschheit hat mehrere Planeten erobert und mit Kolonien besiedelt. Diese Kolonien bestehen aus Bewohner*innen der ärmeren Länder auf der Erde, die auf dem Planeten versuchen, ein neues Leben aufzubauen. Um diese Kolonien vor den unzähligen anderen Spezies in der Galaxie zu verteidigen, hat die Koloniale Union die Koloniale Verteidigungsarmee aufgestellt. Diese setzt sich aus Rekrut*innen aus den reicheren Industrienationen der Erde zusammen, welche an ihrem 75. Geburtstag eingezogen werden, sofern sie sich vorher dazu gemeldet haben. Zu diesem Zeitpunkt wissen die angehenden Soldat*innen nur, dass sie weiterleben werden als eine jüngere Version von sich selbst. Wie genau das jedoch funktioniert, wissen die Rekrut*innen nicht, doch viele lassen sich auf diese Ungewissheit ein. Sobald sie eingezogen werden, kommen sie auf ein Raumschiff, welches sie zu der Basis der Kolonialen Union bringen soll. Da erfahren die Menschen, dass ihr Bewusstsein in einen modifizierten Klon von sich selbst transferiert wird.

Am Anfang des Buches lernt man John Perry kennen, der an seinem Geburtstag eingezogen wird und seine Reise ins Weltall antritt. Auf dem Weg zum Ausbildungscamp trifft er seine Mitrekrut*innen. Mit sechs weiteren angehenden Soldat*innen, die er im Raumschiff getroffen hat, bildet er die Gruppe die Alten Scheißer. Daran lässt sich schon gut der Humor erkennen, der im Verlauf der Geschichte immer sehr präsent ist. Zeitgleich mit dem Protagonisten erfährt man häppchenweise immer mehr über die Koloniale Union, ihre Verteidigungsarmee und Politik.

Schon kurz nach der Ausbildung zum Soldaten geht es für John Perry Schlag auf Schlag und als Leser*in folgt man immer nur Ausschnitten aus seinem Soldatenleben. Diese Ausschnitte sind meist spannungsgeladen und schaffen es dabei, kurz zu rekapitulieren, welchen Zeitraum und welche Handlungen der*die Leser*in nun verpasst hat. Der Protagonist wird direkt zu verschiedenen Einsätzen geschickt, die nicht gerade einfach sind. So lernt man jedoch relativ schnell einige relevante Spezies kennen. Aufgrund seiner außergewöhnlichen Einsätze, in denen er immer einen kühlen Kopf bewahrt und viel Geschick beweist, wird John Perry relativ schnell befördert, sodass er irgendwann sogar zu der Spezialeinheit „Die Geisterbrigade“ gelangt, in der sonst nur spezielle Soldat*innen kämpfen.

Der Fokus der Trilogie liegt nicht unbedingt auf den Charakteren an sich, sondern an dem Universum an sich: Wie ist das Zusammenspiel zwischen den Spezies, welche Kriegseinsätze gibt es, welche Pläne verfolgt die Koloniale Union, etc.? Persönliche Beziehungen spielen nur untergeordnete Rollen, ebenso die Charakterentwicklung, die jedoch dennoch vorhanden ist. Ich persönlich mochte den handlungsorientierten Aufbau der Trilogie sehr, da so nur die spannenden Szenen erzählt werde und so ein längerer Zeitrahmen abgedeckt werden kann. Mit jedem Buch in der Trilogie erfährt man immer mehr, welche Machenschaften im Universum am Gange sind. Dadurch wurde es nie langweilig. Immer mehr Details wurden deutlich und der Fokus wurde immer breiter, sodass die Zusammenhänge deutlicher wurden. Durch den besonders auffallenden Humor des Autoren war die Geschichte nicht nur actionreich, sondern zeitgleich auch unterhaltsam. Abzug gab es jedoch für ableistische Aussagen im Buch, ohne dass diese kritisch kommentiert wurden.

Fazit und Empfehlung

Wenn du mehr Wert auf das Universum in einem Science Fiction Roman legst als auf die Charakterentwicklung und der Humor nicht zu kurz kommen darf, dann solltest du dir „Krieg der Klone“ eventuell mal anschauen.

Fakten

Titel: Krieg der Klone – Die Trilogie
Autor*in: John Scalzi
Übersetzer*in: Bernhard Kempen
Verlag: Heyne
Reihe: Krieg der Klone, Band 1-3
Seitenzahl: 976
Erscheinungsjahr: 2016
ISBN: 978-3453317765
Mehr erfahren*: »Amazon*

*Affiliate Link: Wenn du über diesen Link* etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision ohne das Mehrkosten für dich entstehen.

„Am Rande der Schatten“ von Brent Weeks

Schreibe einen Kommentar
Rezension

Das Buch „Am Rande der Schatten “ von Brent Weeks* ist der zweite Teil der Schatten-Trilogie. Falls du den Vorgängerband „Der Weg in die Schatten“ noch nicht gelesen hast, kommst du hier zur Rezension. Beachte, dass diese Rezension Spoiler für Band 1 enthalten kann.

Inhaltsangabe

Die Ausbildung zum Assassinen hat sich für den ehemaligen Gassenjungen Azoth als überaus schmerzhaft erwiesen, denn sein einstiger Lehrer Durzo Blint und sein bester Freund Logan sind den Machenschaften des Gottkönigs von Khalidor zum Opfer gefallen. So ist es kein Wunder, dass Azoth seiner Profession den Rücken gekehrt hat. Doch dann hört er das Gerücht, dass Logan noch am Leben sein soll und sich versteckt. Und so muss Azoth sich der Frage stellen, ob die Schatten einen jemals wieder loslassen, wenn man sich erst einmal in sie hineinbegeben hat … blanvalet

Die Geschichte beginnt genau dort, wo „Der Weg in die Schatten“ aufgehört hat und folgen daher genau den gleichen Charakteren wie zuvor. Da wäre zum einen Kylar Stern, welcher der Lehrling vom Blutjungen Durzo Blint war. Er ist der Träger des Ka’kari und hat die Eroberung der Stadt überlebt. Auch seine erste große Liebe Elene hat überlebt und die beiden fliehen zusammen mit Durzos Tochter, um in einem anderen Land ein neues Leben zu beginnen. Um dieses neue Leben führen zu können, schwört er für Elene seinem Blutjungendasein ab. Doch das ist nicht so einfach, da Kylar seinen alten Beruf und seine Gewohnheiten nicht einfach so ablegen kann.

Dann gibt es den Handlungsstrang rund um die Assassinin Vi. Sie war bei Durzo Blints größtem Konkurrenten in der Lehre und hat nun vom Gottkönig den Auftrag erhalten, Jarl zu töten. Dieser ist der ehemalige Freund von Kylar und Elene, die zusammen in der Gosse aufgewachsen sind. Jarl ist mittlerweile das Oberhaupt des Untergrunds und ist daher eine Gefahr für den Gottkönig. Vi möchte Jarl jedoch nicht töten, da er einer der wenigen ist, der sie nicht körperlich und psychisch ausgenutzt hat. Sie muss jedoch dem Gottkönig irgendwas – oder besser gesagt irgendwen – liefern und macht sich auf die Suche nach Kylar.

Der dritte Handlungsstrang folgt Logan Gyre. Er war der Anwärter auf den Königsthron. Alle halten ihn für tot, da es einen Anschlag auf ihn und seine Frau gegeben hat, jedoch ist er nicht tot, sondern in dem Loch gefangen. Das ist der fieseste Teil des Gefängnisses, in das nur die schlimmsten der schlimmsten Verbrecher hineingeworfen werden. Dort versucht er irgendwie zu überleben und schmiedet zeitgleich Fluchtpläne.

Im ersten Teil des Buches geht es hauptsächlich darum, dass jeder Charakter für sich genommen mit seinen eigenen Schwächen und Stärken umgehen muss. Alle drei müssen sich mit ihrer Situation abfinden, kämpfen mit Gewissensbissen und wollen die richtige Entscheidung treffen. Kylar hat das Problem, dass er jetzt eigentlich das Leben führt, was er immer haben wollte: die Familienidylle mit Elene und Durzos Tochter an einem sicheren Ort. Er merkt jedoch, dass ihm das nicht liegt und dass er sein Dasein als Blutjunge vermisst. Vi hat das Problem, dass sie keinem Menschen traut, da sie so oft ausgenutzt und benutzt wurde, vor allem von ihrem Lehrmeister. Sie hat daher gelernt, ihren Körper zu benutzen, um an ihr Ziel zu kommen. Vi muss jedoch verstehen, dass sie mehr ist als das und dass sie manchmal doch anderen Menschen vertrauen kann und soll. Logan hingegen hat eher mit dem Gegenteil zu kämpfen. Er war immer der Vorzeigemann, privilegiert und gut ausgebildet. Nun sitzt er mit Schwerstverbrechern in einem Loch und merkt, dass an diesem Ort gar nicht mehr so viele Unterschiede zwischen ihm und den anderen vorhanden sind. Logan muss also verstehen, dass auch in ihm eine Schattenseite ist, die er jedoch nutzen muss, um aus dem Loch fliehen zu können.

Im weiteren Verlauf der Geschichte geht es dann wieder eher um die Handlung an sich. Es müssen Schlachten ausgetragen werden. Das große Ganze, das hinter all dem Krieg steckt, wird langsam aufgedeckt. Es wird also spannender und actionreicher.

Fazit und Empfehlung

Alles in Allem fand ich „Am Rande der Schatten“ wirklich gut. Es konnte in meinen Augen mit dem ersten Band der Trilogie mithalten und ich bin gespannt, was der finale Teil zu bieten hat. Bisher kann ich die Schatten-Trilogie allen Fans des Genres Fantasy empfehlen.

Fakten

Titel: Am Rande der Schatten
Autor*in: Brent Weeks
Übersetzer*in: Hans Link
Verlag: blanvalet
Reihe: Schatten-Trilogie #2
Seitenzahl: 704
Erscheinungsjahr: 2010
ISBN: 978-3442266296
Mehr erfahren*: »Amazon*

*Affiliate Link: Wenn du über diesen Link* etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision ohne das Mehrkosten für dich entstehen.

„Lieber Papst Franziskus“ von Papst Franziskus

Schreibe einen Kommentar
Rezension

Inhaltsangabe

Tiefsinnige, anrührende und vergnügliche Fragen von Kindern aus allen Teilen der Erde an Papst Franziskus – und seine ebenso ernsthaften wie unterhaltsamen Antworten. Ein wunderbar besonderes Buch über das Leben, das die persönlichsten Seiten des beliebten Papstes zeigt. Und ein schönes Geschenk für alle, die die Welt gerne auch mit Kinderaugen betrachten. Kösel Verlag

In dem Buch „Lieber Papst Franziskus“* antwortet der Papst auf die Briefe von Kindern aus der ganzen Welt. Die Briefe enthalten jede Menge Fragen zu allen möglichen Lebensbereichen. Das Buch ist so gestaltet, dass links eine Kopie des Briefes abgedruckt ist mitsamt einer Übersetzung und Zeichnungen, die die Kinder angefertigt haben. Rechts befindet sich dann die Antwort von Papst Franziskus. Es war ein ganz nettes Buch, in welchem der Papst zu vielen interessanten Themen Stellung bezieht, aber es war nicht ganz das, was ich erwartet hatte.

Fakten

Titel: Lieber Papst Franziskus: Der Papst antwortet auf Briefe von Kindern aus aller Welt
Autor*in: Papst Franziskus
Übersetzer*in: Elisabeth Liebl
Verlag: Kösel Verlag
Reihe: nein
Seitenzahl: 72
Erscheinungsjahr: 2016
ISBN: 978-3466371808
Mehr erfahren*: »Amazon*

*Affiliate Link: Wenn du über diesen Link* etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision ohne das Mehrkosten für dich entstehen.

„Rache und Rosenblüte“ von Renée Ahdieh

Schreibe einen Kommentar
Rezension

Nachdem letzten Montag die Rezension zum ersten Teil der Dilogie online ging, gibt es heute die Rezension zu „Rache und Rosenblüte“ von Renée Ahdieh. Bitte beachtet beim Lesen, dass es der zweite Teil ist und es so zu Spoilern kommen kann, wenn ihr den ersten Teil noch nicht gelesen habt.

Inhaltsangabe

Einhundert Leben für das eine, das du nahmst. Ein Leben bei jedem Sonnenaufgang. Gehorchst du auch nur an einem einzigen Morgen nicht, nehme ich deine Träume von dir. Ich nehme deine Stadt von dir. Und ich nehme von dir dieses Leben tausendfach.
Shahrzad und Chalid haben sich gefunden. Und obwohl ihre Gefühle füreinander unverbrüchlich sind, lauert da immer noch der Fluch, der dem jungen Kalifen auferlegt wurde. Sie wissen beide, dass diese Last ihrer gemeinsamen Zukunft im Weg steht. Und so verlässt Shahrzad den Palast. Sie verlässt Chalid. Aber kann sie einen Weg finden, ihre große Liebe nicht zu verlieren? Und kann sie verhindern, dass noch mehr Unschuldige sterben? One

Die Handlung von „Rache und Rosenblüte“ schließt sofort an das Ende von Band 1 an. Nachdem ein großes Unwetter Chorasan verwüstet hat, schleicht sich Chalid aus dem Palast nd hilft unerkannt bei den Aufräumarbeiten in der Hauptstadt. Sharzad hingegen flieht aus der Stadt, um in Sicherheit zu sein. Ihr Weg führt sie in das Lager, in dem sich u.a. auch Tarik, ihre Schwester und ihr Vater aufhalten. Dort wird sie jedoch nicht nur freudig empfangen, denn viele der Kämpfer verstehen nicht, wieso sie zum Kalifen hält. Doch Sharzad wollte sich nicht einfach nur in Sicherheit bringen; vielmehr ist sie danach bestrebt, den Fluch, der auf Chalid lastet, aufzuheben. Dafür sucht sie seinen alten Lehrer und Magier auf, damit er ihr hilft.

Im Zeltlager der Aufständischen wird sie nicht besonders freundlich aufgenommen und es kommt zu einigen brenzligen Situationen. Sharzad steht dies aber vor allem für ihre kleine Schwester Irsa durch, bei der sie jedoch erkennen muss, dass diese um einiges gewachsen und gereift ist. Der Vater der beiden Mädchen ist bei dem Sturm in der Stadt auf mysteriöse Art und Weise verletzt worden und liegt reglos in einem Zelt. Irsa ist diejenige, die sich jeden Tag um ihn kümmert. Die beiden Schwestern müssen erst einmal wieder aufeinander zugehen und ihre Beziehung neu ausrichten. Sharzad braucht eine ganze Weile, bis sie versteht, dass sie ihrer jüngeren Schwester weitaus mehr (an-)vertrauen kann. Die Entwicklung, die die beiden Schwestern zusammen durchmachen, fand ich gut.

Chalid war für mich in Band 2 etwas schwächer, dafür glänzten einige Nebenfiguren umso mehr. Auch Tarik, der in dem ersten Band mir absolut unsympathisch war, da er u.a. viele Dinge gegen Sharzads Willen tat, machte in „Rache und Rosenblüte“ eine Wandlung durch, sodass ich am Ende positiv überrascht war.

Fazit und Empfehlung

Verglichen mit Band 1 der Dilogie hatte „Rache und Rosenblüte“ ab und an ein paar Schwächen, konnte aber alles in allem dennoch mit dem Vorgänger „Zorn und Morgenröte“ mithalten.

Fakten

Titel: Rache und Rosenblüte
Autor*in: Renée Ahdieh
Übersetzer*in: Martina M. Oepping
Verlag: One
Reihe: Band 2
Seitenzahl: 432
Erscheinungsjahr: 2017
ISBN: 978-3846600405
Mehr erfahren*: »Amazon*

*Affiliate Link: Wenn du über diesen Link* etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision ohne das Mehrkosten für dich entstehen.

Meine Woche #29 | 2017

Schreibe einen Kommentar
Meine Woche

Meine Woche war sehr ruhig und entspannt. Ich habe immer wieder Zeit zum Lesen gefunden und auch zwischendurch ab und an gevloggt. Dazwischen hatte ich auch die Zeit, um zwei Rezensionen zu schreiben. Die Rezension zu „Zorn und Morgenröte“ kam direkt am Montag online, und mit der Rezension zu „#regrettingmotherhood“ habe ich die Blogwoche am Sonntag beendet.

Fotos

    

Bücher

neu

Es gab drei Neuzugänge für mich in dieser Woche, die ihr alle auch schon oben auf den Bildern sehen könnt. Vom Humboldt Verlag habe ich „Hochsensibel durch den Tag“ von Sabine Dinkel* und „111 Genießerrezepte für Magen und Darm: Sanfte Schonkost bei Völlegefühl, Blähungen, Verstopfung, Sodbrennen“ von Beate Löffler* bekommen. „The Hate U Give“ von Angie Thomas* habe ich mir in der englischen Ausgabe selbst gekauft.

gelesen

Auf drei Neuzugänge kommen zwei gelesene Bücher. Das erste beendete Buch war „Das Lied von Eis und Feuer: Ein Tanz mit Drachen“ von George R. R. Martin*. Das habe ich wieder mit Henrik zusammen gelesen und ich hatte wieder viel Spaß dabei. Ich hoffe, dass ich nicht mehr allzu lange auf das nächste Buch warten muss, aber ich denke, diese Hoffnung sollte ich aufgeben.

Das zweite beendete Buch war direkt ein Neuzugang, nämlich „The Hate U Give“ von Angie Thomas auf englisch. Ich habe das Buch an einem Tag durchgelesen, weil es so spannend, faszinierend und erschütternd zugleich war. Ich kann es auf jeden Fall empfehlen, werde aber auch noch eine Rezension schreiben.

Ich lese gerade…

… immer noch an den knapp 1000 Seiten von „Krieg der Klone“ von John Scalzi*. Das erste Buch der Trilogie habe ich schon gelesen und bin aktuell bei Band 2. Bisher gefällt mir die Reihe wirklich gut, da es zum einen Science Fiction ist und zum anderen einen super Humor hat.

Leseliste

Irgendwie hatte ich gehofft, dass ich zu diesem Zeitpunkt ein bisschen weiter wäre mit meiner Leseliste für #SuBdenSommer. Bisher habe ich erst zwei Bücher beendet und ein drittes begonnen. Das Buchkaufverbot habe ich obendrein nicht beachtet, sodass nur noch mehr Bücher dazugekommen sind. Auf meiner Leseliste stehen folgende Bücher:

  1. „Four“ von Veroncia Roth (Amazon*)
  2. „Der Bruder des Königs und 20 weitere Kurzromane“ von George R. R. Martin und Gardner Dozois (Amazon*)
  3. „Der Game Master – Das Spiel ist aus“ von James Dashner (Amazon*)
  4. „Der letzte Überlebende“ von Sam Pivnik (Amazon*)
  5. „Smoke“ von Dan Vyleta (Amazon*)
  6. „Der Herbst des Goldenen Zeitalters“ von Karin Schüller (Amazon*)
  7. „Die Königin der Schatten – Verflucht“ von Erika Johansen (Amazon*)
  8. „Red Rising – Im Haus der Feinde“ von Pierce Brown (Amazon*)
  9. „Das Blut der Pikten“ von Zach Bauer (Amazon*)
  10. „Die Ungehörigkeit des Glücks“ von Jenny Downham (Amazon*)
  11. „Das Leben ist kein Ponyhof“ von Britta Sabbag (Amazon*)
  12. „Krieg der Klone“ von John Scalzi (Amazon*)
  13. „Ein Fleck im Meer“ von John Alridge und Anthony Sosinski (Amazon*)
  14. „Der Nachtzirkus“ von Erin Morgenstern (Amazon*)

Jetzt habe ich mir überlegt, dass ich zusätzlich noch die Bücher auf die Leseliste packe, die ich während #SuBdenSommer bekommen habe. Natürlich haben die ursprünglichen Bücher Priorität, aber wenn ich die Neuzugänge auch noch im Rahmen der Lesechallenge lesen kann, wäre das doch gar nicht so schlecht. Aber das heißt auch, dass ich ab jetzt mit dem Lesen wirklich reinhauen muss. Vielleicht sollte ich mir ein Bespiel an meinem Vater nehmen, der in zehn Tagen Urlaub fünf Bücher gelesen hat.

  1. „Honig und Gift“ von Renée Ahdieh
  2. „Fluch und Flammen“ von Renée Ahdieh
  3. „Das Erich-Kästner Buch“ von Erich Kästner
  4. „Small World“ von Martin Suter
  5. „The Audacity of Hope“ von Barack Obama
  6. „Die Liebenden vom Place d’Arezzo“ von Eric-Emmanuel Schmitt
  7. „Das Geisterhaus“ von Isabel Allende
  8. „Die Kanzlerin – Eine Fiktion“ von Konstantin Richter
  9. „Rebel of the Sands“ von Alwyn Hamilton
  10. „Three Dark Crowns“ von Kendare Blake
  11. „When Dimple Met Rishi“ von Sandhya Menon
  12. „Caraval“ von Stephanie Garber
  13. „Motte und Licht“ von Renée Ahdieh
  14. „Und Marx stand still in Darwins Garten“ von Ilona Jaeger
  15. „Helix – Sie werden uns ersetzen“ von Marc Elsberg
  16. „Auf Ewig Dein“ von Kelly Parsons
  17. „Hochsensibel durch den Tag“ von Sabine Dinkel
  18. „111 Genießerrezepte für Magen und Darm: Sanfte Schonkost bei Völlegefühl, Blähungen, Verstopfung, Sodbrennen“ von Beate Löffler
  19. „The Hate U Give“ von Angie Thomas (englisch)

Okay… Ich muss gestehen, dass diese Idee vielleicht doch nicht gut ist. Das sind ja echt viele Neuzugänge, uff. Aber gut, vielleicht nehme ich mir einfach vor, so viele wie möglich zu lesen. Vor allem fällt mir gerade auf, dass einige dieser Bücher in Graz stehen, ich aber vor Ende der Lesechallenge nicht dorthin kommen werde.

Video

Unter der Woche vlogge ich ein wenig, was so ansteht und welche Bücher gerade aktuell sind. Den aktuellen Wochenvlog findest du hier. Viel Spaß beim Anschauen! Über eine Bewertung und einen Kommentar freue ich mich immer :)

*Affiliate Link: Wenn du über diesen Link* etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision ohne das Mehrkosten für dich entstehen.