REZENSION | Benjamin Alire Sàenz | „Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums“

Kommentare 2
Rezension

Benjamin Alire Sáenz 'Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums'Das Buch ist mir wegen seines englischen Covers aufgefallen (Originaltitel: „Aristotle and Dante discover the Secrets of the Universe“) und hat mich deshalb neugierig gemacht. Gelesen habe ich es schlussendlich doch auf Deutsch, aber wenn mir die englische Ausgabe günstig über den Weg läuft, dann werde ich sie mir sicherlich auch noch kaufen.

Fakten

Titel: Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums
Autor: Benjamin Alire Sáenz
Übersetzerin: Brigitte Jakobeit
Verlag: Thienemann
Reihe: nein
Seitenzahl: 382
Erscheinungsjahr: 2014
ISBN: 9783522201926

Aristoteles und Dante treffen sich eines Tages im Schwimmbad, in dem Aristoteles, der nicht schwimmen kann, sich auf dem Rücken treiben lässt. Dante sieht ihn und beschließt spontan, Ari das Schwimmen beizubringen. Daraus entwickelt sich eine Freundschaft, die für beide Jungen neu ist und die viele Abenteuer für sie bereit hält. Gemeinsam versuchen die ungleichen Freunde, die Geheimnisse um sie herum aufzudecken und das Erwachsenwerden zu verstehen.

„‚Du hast Zeit‘, sagte sie. ‚Jede Menge Zeit.‘ Die ewige Optimistin.
‚Ja, aber dazu muss man erst mal ein Mensch werden‘, erwiderte ich.“ – Seite 10

Das Buch spielt überwiegend in den Sommermonaten ab, angefangen in dem Sommer, in dem die beiden sich treffen. Der Autor nimmt mich als Leserin mit auf eine spannende Reise, auf der die beiden Protagonisten ihre Freundschaft zueinander entdecken und ausleben. Da Ari und Dante verschiedene Schulen besuchen, spielt sich die Handlung hauptsächlich nachmittags und am Wochenende statt. An sich machen die beiden nicht sehr viel, meistens lesen sie Bücher oder Gedichtbände, gehen schwimmen oder fahren in die Wüste. Aber trotz der fehlenden Aktion hat das Buch eine eigene Spannung, die von den Gesprächen und den Informationen ausgeht, die zwischen den Zeilen stehen.

„Meine Zwillingsschwestern waren zwölf Jahre älter. Zwölf Jahre ist eine Ewigkeit. Und sie gaben mir immer das Gefühl, ein Baby, ein Spielzeug oder ein Hündchen zu sein. Ich mag Hunde wirklich sehr, aber manchmal kam ich mir wie das Familienmaskottchen vor. Ein Maskottchen. Toll. Ari, das Familienmaskottchen.“ – Seite 16

Auf Anhieb waren mir die beiden Protagonisten Ari und Dante sympathisch. Auch wenn ich nun schon sieben Jahre älter bin als die beiden zu Beginn des Buches, konnte ich ihr Handeln gut nachvollziehen und mich in beide hineinversetzen. Mir gefiel es gut, dass das Buch aus der Sicht von Aristoteles geschrieben ist, denn er macht in meinen Augen eine weitaus größere Entwicklung durch auf den knapp 400 Seiten als Dante. Dieser ist meines Erachtens nach schon recht „erwachsen“ in seinem Denken und Handeln. Die Unterschiede zwischen den beiden Jungen sind sehr deutlich in dem Roman, da sie vom Autor dazu genutzt wurden, dass beide Jungen an dieser Freundschaft wachsen und sich weiterentwickeln.

„Wir lachten wieder. Wir konnten nicht aufhören. Worüber lachten wir eigentlich? Nur über unsere Namen? Lachten wir, weil wir erleichtert waren?  Waren wir glücklich? Lachen gehörte auch zu den Geheimnissen des Lebens.“ – Seite 22

Der Schreibstil von Benjamin Alire Sáenz ist schlicht, aber unglaublich berührend. Es fühlte sich so an, als wäre das komplette Buch auf jeder Seite mit kleinen Weis- und Wahrheiten gespickt und am liebsten hätte ich hier über die Hälfte des Buches zitiert. Es ist ein kleiner Schatz in meinem Bücherregal und ich kann dir das Buch wärmstens empfehlen!

„Zu Hause schlug ich das Wort ‚unergründlich‘ nach. Es bedeutete etwas, das sich nicht ohne Weiteres erschloss. Ich schrieb alle Synonyme in mein Tagebuch. ‚Dunkel‘. ‚Abgründig‘. ‚Rätselhaft‘. ‚Geheimnisvoll‘.
An jenem Nachmittag lernte ich zwei neue Wörter. ‚Unergründlich‘. Und ‚Freund‘.
Worte sind anders, wenn man sie verinnerlicht.“ – Seite 38

Bewertung

Einstieg in die Geschichte: 5/5
Handlung: 5/5
Charaktere und ihre Entwicklung: 5/5
Schreibstil: 5/5
Gesamt: 5/5

2 Kommentare

  1. Richtig tolle Rezension. Das Buch wandert sofort auf meine Wunschliste!! Wo hast du das Buch entdeckt?
    Liebe Grüße
    Melissa

    • fraencisdaencis sagt

      Hallo Melissa,

      dankeschön :) Ich glaube, ich habe das Buch auf einem der englischen YouTube-Kanälen entdeckt. Genauer kann ich es dir leider nicht sagen.

      Liebe Grüße,
      Fraencis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*