KURZREZENSION | Daniela Schreiter | „Schattenspringer- Wie es ist, anders zu sein“

Zu Weihnachten wünschte ich mir von meinen Eltern vom Christkind die Graphic Novel „Schattenspringer“ von Daniela Schreiter. Ich folge ihr schon länger bei Twitter (@Fuchskind) und auch ihrem Blog, daher war ich schon sehr gespannt auf ihre Arbeit. Das Buch ist eine Form des gezeichneten Tagebuches und befasst sich mit ihrem Leben. Ebenfalls einen Blick wert ist ihr Internetauftritt www.fuchskind.de!

Fakten

Titel:  Schattenspringer – Wie es ist, anders zu sein
Autorin: Daniela Schreiter
Verlag:  Panini
Reihe:  Band 1
Seitenzahl:  158
Erscheinungsjahr:  2014
ISBN:  978-3-86201-950-2

SCHATTENSPRINGERWIEESIST2CANDERSZUSEIN_Hardcover_292_digital
Bildrechte beim Verlag

In Band 1 des „Schattenspringers“ beschreibt Daniela Schreiter ihre Kindheit. Sie ist Asperger-Autistin und in Deutschland wissen nur die wenigsten Menschen, was das denn überhaupt genau bedeutet. Mit ihrer charmanten Art und einem humorvollen Zeichenstil räumt sie Vorurteile aus der Welt und klärt über Asperger-Autismus auf anhand von Szenen aus ihrem eigenen Leben. Um ihre Gefühle besser darzustellen, (be-)zeichnet sie sich selbst als Alien auf einem fremden Planeten. Diese Beschreibung half mir sehr gut zu verstehen, was sie fühlt und erlebt.

Bewertung

Da es sich hierbei um ein autobiografisches Werk handelt, werde ich natürlich nicht auf meine üblichen Bewertungskriteria wie Handlung und Charaktere eingehen. Stattdessen kann ich euch aber Folgendes sagen: Diese Graphic Novel ist wirklich lesenswert! Ich habe es noch an Heiligabend begonnen und in der Nacht beendet. Es war interessant zu erfahren, wie Daniela Schreiter durchs Leben geht und der Zeichenstil ist klasse. Volle Punktzahl für die gezeichneten Erlebnisse und die Informationen zum Asperger-Autismus.

Schreibe einen Kommentar

*