REZENSION | David Safier | “Mieses Karma”

Schreibe einen Kommentar
Rezension

Nachdem ich das Buch begonnen hatte, dachte ich: oh, das Buch hast du schon mal angefangen! Am Ende war mir klar: Ich hatte das ganze Buch schon mal gelesen :D Aber gut, damals hatte ich noch keinen Blog und ich konnte mich vorher an kaum etwas erinnern, also werde ich es nun rezensieren.

Fakten

Titel: Mieses Karma
Autor: David Safier
Verlag: rororo
Reihe: nein
Seitenzahl: 282
Erscheinungsjahr: 2008
ISBN: 978-3-499-24455-1
Bewertung: 4,5/5

 

Mieses Karma David Safier Rezension Fraencis Daencis

Inhalt

Kim Lange ist eine bekannte, deutsche Moderatorin und bekommt den Deutschen Fernsehpreis verliehen. Doch ihr Triumph dauert nicht lange an. Noch in der Nacht steht sie auf der Dachterrasse ihres Hotels und wird von Trümmern einer russischen Raumstation erschlagen. Doch anstatt zu sterben wird sie wiedergeboren. Als sie als Ameise aufwacht, begegnet ihr zuerst Buddha, der ihr erklärt, dass sie viel mieses Karma in ihrem Menschenleben gesammelt hat und nun gutes Karma sammeln muss, um auf der Reinkarnationsleiter weiter nach oben zu gelangen – bis sie irgendwann in das Licht gehen darf.

Meine Meinung

Ich muss gestehen: Zu Beginn war mir die Protagonistin nicht wirklich sympathisch. In meinen Augen ist Kim Lange eine sehr auf sich bezogene Person, die etwas zu viel an ihren Kollegen anstatt an ihre Familie denkt und die über Leichen geht. Zwischendurch war sie dann aber doch ganz witzig und entlockte dann auch mir ab und an ein Lächeln. Der Anfang des Buches war mir noch stärker in Erinnerung als der Rest des Buches, sodass es erst ab der Mitte für mich spannend wurde – lachen konnte ich trotzdem mehrere Male.

Der Tag, an dem ich starb, hat nicht wirklich Spaß gemacht. Und das lag nicht nur an meinem Tod. Um genau zu sein: Der schaffte es gerade so mit Ach und Krach auf Platz sechs der miesesten Momente des Tages. – Seite 7

Die Idee mit der Wiedergeburt finde ich gelungen. Manche Stufen der Reinkarnationsleiter, die Kim Lange nicht nur herauf-, sondern auch herunterklettert, sind detaillierter beschrieben als andere. Dennoch ist jede einzelne auf ihre Art lustig beschrieben. Besonders gefiel mir aber die Entwicklung, die David Safiers Protagonistin durchlebt – denn das ist ja schließlich auch ein bisschen der Sinn und Zweck der Reinkarnation.

Mir war sofort klar, dass ich keine Chance hatte auszuweichen. Also dachte ich mir nur: “Was für eine bescheuerte Art zu sterben!” – Seite 33

Meine Lachanfälle während des Lesens waren aber nicht nur der manchmal absurd-komischen Handlung geschuldet, sondern auch dem Schreibstil des Autors, der mich ansprach. Der Humor David Safiers ist klasse.

Geh zurück auf Ameisenlos, zieh keinen inneren Frieden ein und sei stattdessen frustriert wie noch nie! – Seite 71

Fazit

Wenn ihr euch gerne unterhalten lasst, eine etwas absurde Handlung völlig in Ordnung findet und gerne lacht, dann ist dieses Buch definitiv richtig für euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*