REZENSION | James Dashner | „Die Auserwählten im Labyrinth“

Schreibe einen Kommentar
Rezension

Meine Eltern schenkten mir zu meinem Geburtstag dieses Jahr den hübschen Schuber der Trilogie. Passend zu dem Motto „Spannende Bücher“ unseres Lesemarathons habe ich dann mit dem ersten Buch begonnen.

Fakten

Titel:  Die Auserwählten im Labyrinth
Autor:  James Dashner
Verlag:  Chicken House
Reihe:  Band 1
Seitenzahl:  491
Erscheinungsjahr:  2014
ISBN:  978-3-551-52068-5

Die Auserwählten im Labyrinth Rezension James Dashner Fraencis Daencis

Thomas wird mit einer Box auf eine Lichtung gebracht und er hat keinerlei Erinnerungen mehr. Auf der Lichtung wird er sofort in Empfang genommen von mehreren Jungen, die einen Haufen wirres Zeug reden – zumindest sieht das für ihn so aus. Am nächsten Morgen bekommt er eine Führung über die Lichtung und er erfährt, dass sie mitten in einem Labyrinth gefangen sind. Doch das ist noch nicht alles: Das Labyrinth ändert jede Nacht seine Gänge und es lauern roboterähnliche Monster draußen.

Ein großes, wulstiges Wesen von der Größe einer Kuh, aber ohne klar erkennbare Gestalt wälzte sich draußen durch den Gang. Das schleimige Ding kroch außen an der Wand hoch und warf sich mit einem dumpfen Schlag gegen die dicke Glasscheibe. Thomas konnte nicht anders: Er schrie laut auf und zuckte vom Fenster weg – aber das Ding prallte ab und die Scheibe blieb unbeschädigt. – Seite 59

Am Anfang ist nicht nur für den Protagonisten Thomas alles sehr verwirrend, sondern auch ich hatte so meine Probleme. Der Einstieg war packend und ein wenig mysteriös, und ich fand den Anfang gut gewählt. So konnte ich mit Thomas alles entdecken und der Leser ist mit dem Protagonist auf einem Erfahrungs- und Informationsstand. Ich fand es spannend, mit Thomas zusammen alles zu entdecken, wie z.B. die ganzen neuen Begriffe, die die „Lichter“ (= die Jungen auf der Lichtung) benutzen. Thomas fand ich sehr sympathisch, da er manchmal das aussprach, was ich beim Lesen dachte. Auch die anderen Jungen auf der Lichtung waren fast alle sympathische Kerle, allen voran Minho, Newt und Chuck. Die drei sind alle sehr unterschiedlich, was ihre Charaktere angeht, aber eines haben sie gemeinsam: Sie sind auf Thomas‘ Seite und schnell entwickelt sich eine Freundschaft zwischen ihnen.

Und trotzdem wusste er nicht, woher er kam oder wie er in diesen dunklen Aufzug geraten war oder wer seine Eltern waren. Er kannte nicht einmal seinen Nachnamen. Bilder von Menschen tauchten in seinem Kopf auf, doch er erkannte niemanden, statt Gesichtern sah er nur verschwommene Farbflecken. Ihm fiel kein einziger Mensch ein, wen er kannte, kein einziges Gespräch. – Seite 10

Wie ich oben schon erwähnte, war alles sehr mysteriös, aber das hat mich auch so an dem Buch gereizt und fasziniert. Die ganze Zeit wollte ich erfahren, was denn hinter dem Gedächtnisverlust steckt. Seitdem Thomas auf der Lichtung angekommen ist, passiert extrem viel innerhalb kürzester Zeit. Es gibt kaum eine Seite, die nicht vollgepackt ist mit Spannung und Aktion. Es ging alles sehr rasant und das habe ich beim Lesen auch gemerkt: Ich hatte das Buch innerhalb kurzer Zeit fast schon inhaliert. Wenn ich das Buch in drei Worten beschreiben sollte, dann wären das mysteriös, verwirrend, packend. Und gerade als ich dachte: „Jetzt hast du einigermaßen einen Überblick und eine kleine Ahnung, worauf es hinaus läuft!“ kam eine heftige Wendung, die ich so nicht vorhersehen konnte. Das Ende war perfekt für das Buch, aber es besaß natürlich auch einen dicken Cliffhanger.

Er war jetzt seit ungefähr vierundzwanzig Stunden auf der Lichtung. Einen ganzen Tag. Mehr nicht. Was in dieser Zeit alles passiert war. Wie viele schreckliche Dinge.
Jetzt konnte es ja nur noch besser werden. – Seite 107

Wenn du Lust auf ein rasantes, actiongeladenes Buch voller Mysterien hast, dann kann ich dir den Auftakt der „Auserwählten“-Trilogie nur wärmstens empfehlen!

Bewertung

Einstieg in die Geschichte: 5/5
Handlung: 5/5
Charaktere und ihre Entwicklung: 5/5
Schreibstil: 5/5
Gesamt: 5/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*