REZENSION | James Dashner | „Die Auserwählten in der Brandwüste“

Kommentare 2
Rezension

Nachdem ich „Die Auserwählten im Labyrinth“ (hier geht es zu der Rezension) beendet hatte, war mir sofort klar: Ich muss schleunigst mit dem zweiten Band beginnen! Zuerst hatte ich noch „Eleanor & Park“ dazwischen geschoben, aber dann konnte ich auch zügig in der Trilogie weiterlesen. Bitte beachte, dass dies der zweite Band der Reihe ist und somit die Rezension Spoiler enthält!

Fakten

Titel:  Die Auserwählten in der Brandwüste
Autor: James Dashner
Verlag:  Chicken House
Reihe:  Band 2
Seitenzahl:  481
Erscheinungsjahr:  2014
ISBN:  978-3-551-52068-5

Die Auserwählten in der Brandwüste Rezension James Dashner Fraencis Daencis

Thomas und ein Teil der Lichter haben es geschafft: Sie konnten aus dem Labyrinth fliehen. Sie wähnen sich in Sicherheit, doch dann wird ihre Welt abermals auf den Kopf gestellt. Wieder tritt ANGST in Erscheinung und stellt sie vor neue Gefahren. Dieses Mal müssen sie innerhalb von zwei Wochen die Brandwüste durchqueren, um den sicheren Hafen zu erreichen. Auch dieses Mal erwartet die Gruppe so einige Schwierigkeiten.

Der Einstieg war sehr heftig, denn schließlich dachte ich, dass die Lichter nun in Sicherheit sind, doch dann passieren die schrägsten Dinge. Und auf einmal verschwindet auch Teresa und an ihrer Stelle taucht ein anderer Junge, Aris, auf. Eines Tages entdecken die Jungen nach dem Aufwachen dann, dass sie Besuch bekommen haben: Ein Mann von ANGST sitzt vor ihnen und erklärt ihnen ein paar Dinge. Endlich erfährt man also ein wenig mehr über die Organisation und die Experimente, das fand ich gut! Aber natürlich erfährt man nur Bruchstücke, sodass die Neugier nie ganz versiegt. Auf dem Weg durch die Wüste passieren einige sehr heftige Dinge. In einem Tunnel werden die Jungen teilweise von Metallkugeln geköpft, in der Wüste werden sie von einem starken Gewitter überrascht und landen dann in einer Stadt voller Cranks.

Die Personen, die mir im ersten Buch sympathisch waren, wurden mir nur noch sympathischer im Verlauf des zweiten Bandes. Die einzigen Personen, aus denen ich so gar nicht schlau wurde, waren Teresa und Aris. Zum Ende hin ergibt das Ganze wenigstens ein bisschen Sinn, aber die meiste Zeit wusste ich nicht, woran ich an den beiden bin. Minho musste sich erst ein wenig in seiner Rolle als Anführer einleben, aber dennoch fand ich ihn klasse mit seinem lockeren und vor allem auch spitzen Mundwerk. Auch Thomas sieht sich im Laufe der Geschichte mit neuen Rollen konfrontiert, denen er sich anpassen muss. Das sorgte für Abwechslung und die Spannung blieb keinesfalls aus.

Eine absolut gelungene Fortsetzung für den ersten Band!

Bewertung

Einstieg in die Geschichte: 5/5
Handlung: 5/5
Charaktere und ihre Entwicklung: 4/5
Schreibstil: 4/5
Gesamt: 4,5/5

2 Kommentare

  1. Schöne Rezi! :) Das Buch liegt schon bei mir zuhause und wartet darauf gelesen zu werden. Da ich Teil 1 sehr mochte, bin ich schon sehr gespannt, wie es weitergeht.

    • fraencisdaencis sagt

      Hallo Carolin,

      ich kann es dir auf jeden Fall empfehlen, weiterzulesen :)

      Liebe Grüße,
      Fraencis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*