REZENSION | Joanna Rakoff | „Lieber Mr. Salinger“

Kommentare 4
Rezension

"buchhandel.de/„Lieber Mr. Salinger“ ist derzeit in der deutschen Buchblogger- und BookTuber-Szene in aller Munde. Bisher habe ich nur positive, regelrecht begeisterte Stimmen zu dem Buch gehört, und war dementsprechend sehr erfreut, als ich das Buch als Rezensionsexemplar zugeschickt bekommen habe.

Fakten

Titel:  Lieber Mr. Salinger
Autorin: Joanna Rakoff
Verlag:  Knaus Verlag
Reihe:  nein
Seitenzahl:  304
Erscheinungsjahr:  2015
ISBN: 9783813505153

Joanna Rakoff hat 1996 gerade ihren Universitätsabschluss in der Tasche und kommt nach New York, um eher spontan eine Stelle als Assistentin in einer Literaturagentur anzutreten. Doch während sich alle anderen Unternehmen für das kommende Jahrtausend rüsten, indem sie unter anderem Computer an- und Schreibmaschinen abschaffen, wird sie in der Agentur in der Zeit zurückversetzt. Als Assistentin besteht ihr Büroalltag aus dem Beantworten der Fanpost mithilfe eines Standardschreibens sowie dem Tippen und Absenden diktierter Briefe. In der Agentur wird immer mal wieder von einem Jerry geredet, doch Joanna braucht einige Zeit, um herauszufinden, dass damit der berühmte Schriftsteller J.D. Salinger gemeint ist. Sie selbst hat zu dem Zeitpunkt keines seiner Werke gelesen, doch bald wird er zu einer wichtigen Figur in ihrem Leben.

„‚Ich denke, Sekretärin zu sein, ist schon noch ein bisschen anders‘, erwiderte ich mit einem Ernst, über den ich mich im selben Moment ärgerte. Das war auch so ein beharrliches Leitmotiv in unserer Familie: Joanna nimmt alles zu ernst. Joanna verträgt keinen Spaß. Das war doch nur ein Witz, Joanna! Nun reg dich doch nicht auf. Und ich regte mich trotzdem auf. Jedes Mal.“ – Seite 34

Joanna Rakoff erzählt in dem Buch von dem Jahr, in dem sie in der Literaturagentur als Assistentin gearbeitet hat. Sie hält sich dabei mehr oder weniger an die chronologische Reihenfolge, die sie im Buch auch kennzeichnet als Winter, Frühling, Sommer und Herbst. Auch wenn an sich nicht viel passiert in dem einen Jahr, so ist das Buch dennoch ein „Pageturner“. Ich klebte an den Seiten und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Das spricht doch sehr für die Autorin! Ebenso spricht so einiges für das schriftstellerische Können von Joanna Rakoff, dass ich nun große Lust darauf habe, eines von Salingers Werken sehr bald in die Hand zu nehmen und zu verschlingen. Denn bisher habe ich noch nichts von J.D. Salinger gelesen.

„Don wollte keine Freunde haben, die für den New Yorker arbeiten. Er wollte keine Freunde haben, die cremefarbene Brooks-Brothers-Hemden und College-Krawatten trugen, Freunde, die eine Krankenversicherung und Harvard-Diplome besaßen, Freunde, die gerade ihre ersten Stadtgespräche-Beiträge veröffentlicht hatten. Er umgab sich mit Narren – mit Gebrochenen, Versagern, Menschen, die traurig waren oder labil -, damit er ihr König sein konnte. Was ihn fraglos zum König der Narren machte.
Aber was machte das mit mir?“ – Seite 185

Doch nicht nur Joanna Rakoffs Leben als Assistentin in der Literaturagentur hat seinen Reiz, auch ihr Privatleben war interessant zu lesen und ich habe mich mehrmals dabei ertappt, dass ich mitgefiebert habe. Das war natürlich das i-Tüpfelchen für die Geschichte.

Für mich zählt „Lieber Mr. Salinger“ zu einem der besten Bücher, die ich dieses Jahr bisher gelesen habe. Ich kann es dir nur wärmstens ans Herz legen!

Bewertung

Einstieg in die Geschichte: 5/5
Handlung: 5/5
Charaktere und ihre Entwicklung: 5/5
Schreibstil: 5/5
Gesamt: 5/5

4 Kommentare

  1. Ahhhh Franzi, was machst du mit meiner Wunschliste? das Buch hatte ich schon so oft in der Hand und habe drüber nachgedacht.. Jetzt weiß ich, dass ich es lesen MUSS! :) Danke für die tolle Rezension.< 3 "Der Fänger im Roggen" von Salinger ist eines der Lieblingsbücher einer sehr guten Freundin und ich habe es seit Ewigkeiten hier liegen, um es auch mal zu lesen. Vielleicht kann mich das ja dann inspirieren! Schönes Wochenende dir <3

    • fraencisdaencis sagt

      Ach, das mache ich doch sehr gerne, meine Liebe! :) Ich hatte auf jeden Fall nach der Lektüre total viel Lust, ein Salinger-Buch zu lesen. Bisher habe ich das ja noch nicht getan.
      Danke, dir auch ein schönes Wochenende! <3

    • fraencisdaencis sagt

      Hallo Nadja,

      danke fürs Taggen! Ich hoffe, ich komme bald dazu, die Fragen zu beantworten.

      Ich wünsche dir noch einen schönen Abend,
      Fraencis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*