REZENSION | Tahereh Mafi | „Ich fürchte mich nicht“

Schreibe einen Kommentar
Rezension

buchhandel.de Tahereh Mafi Ich fürchte mich nichtBisher habe ich schon so viel Gutes über die Reihe von Tahereh Mafi gehört und ich war immer schon sehr neugierig darauf, warum viele Leute diese Bücher mögen. Also habe ich den ersten Band bei dem Verlag als Rezensionsexemplar angefragt und freundlicherweise auch zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank! Meine Meinung ist davon natürlich nicht beeinträchtigt.

Fakten

Titel:  Ich fürchte mich nicht
Autorin: Tahereh Mafi
Verlag:  Goldmann
Reihe:  Band 1
Seitenzahl:  316
Erscheinungsjahr:  2014
ISBN:  9783442478491

Seitdem sie klein war, wurde Juliette von der Gesellschaft ausgestoßen. Nicht mal ihre Eltern wollten ihr zu nahe kommen, denn ihre Berührung ist tödlich. Alle Menschen in ihrer Umgebung fürchten sie und so wird sie eines Tages weggesperrt. Drei Jahre lang lebt sie in ihrer Zelle, hat keinen Kontakt zu anderen Menschen und war nicht mehr draußen. Doch dann wird Adam in ihre Zelle gesteckt und von da an ist nichts mehr wie es vorher war.

„Ich weiß jetzt nur, dass die Wissenschaftler sich irren.
Die Erde ist eine Scheibe.
Das weiß ich, weil ich vom Rand gestoßen wurde, und seit 17 Jahren versuche mich daran festzuhalten. Seit 17 Jahren versuche ich wieder auf die Scheibe zu klettern, aber man kann die Schwerkraft nicht bezwingen, wenn niemand einem die Hand reicht.“ – Seite 31

Das Buch ist aus der Sicht von Juliette geschrieben, der Protagonistin. Sie mochte ich wirklich sehr gerne, denn mir erschien ihr Charakter als sehr realitätsnah. Sie zeigt eine für mich genau richtige Mischung aus Neugier, Angst, Naivität, Selbstbewusstsein und Introspektion. Obwohl ich zuerst kaum etwas von ihr erfahren habe, war mir Juliette direkt sympathisch und das ist für die Entwicklung eines Buches natürlich nur von Vorteil. Ich habe mit ihr mitgefühlt und auch mitgefiebert, sodass ich dadurch kaum das Buch aus der Hand legen konnte (oder wollte).

Schon sehr früh in der Geschichte trifft die Protagonistin auf Adam, den sie schon aus der Schulzeit kennt. Er wird mit in ihre Zelle gesteckt, doch warum genau das passiert, erfährt man erst im weiteren Verlauf der Handlung. Mit Adam hatte ich zwischenzeitlich so meine Schwierigkeiten, die aber wahrscheinlich von der Autorin so auch gewollt waren. Gegen Ende hin wurde ich mehr und mehr warm mit ihm, aber so ganz habe ich ihm auch dann noch nicht getraut.

Warner ist der „Bösewicht“ in dem Buch und wird von Tahereh Mafi auch genau so dargestellt. Er ist machtbesessen und geht auch über Leichen. Warum das so ist, wird immer nur angedeutet. Das fand ich nicht so gut, denn so wirkte er etwas platt. Ich gebe aber die Hoffnung nicht auf, dass sich das in den nächsten Büchern ändern wird.

„Ich hätte nie geglaubt, dass es so schlimm kommen würde. Ich hätte nie geglaubt, dass das Reestablishment so weit gehen würde. Sie vernichten die Kultur, die Schönheit der Vielfalt.“ – Seite 42

Die Handlung verlief die meiste Zeit für mich sehr überraschend und hatte viele Wendungen dabei, die ich so nie habe kommen sehen. Das war auch einer der Gründe, warum ich das Buch fast in einem Rutsch gelesen habe, denn ich wollte immer wissen, was als nächstes wohl passieren wird. Ich kann hier jetzt nicht näher ins Detail gehen, da ich sonst zu viel vorweg nehmen würde.

„Weltanschauungen Vorlieben Vorurteile Ideologien spalteten das Volk. Verführten uns. Zerstörten uns.
Selbstsüchtige Wünsche, Bedürfnisse, Gelüste sollen ausgemerzt werden. Gier, Maßlosigkeit, Unersättlichkeit darf es nicht mehr geben. Stattdessen Selbstbeherrschung, Mäßigung, Sparsamkeit. Eine simple Sprache und ein neues Wörterbuch, das für jeden verständlich ist.“ – Seite 63

Der Schreibstil hat mich anfangs sehr verwirrt. Immer wieder sind Sachen durchgestrichen oder werden wiederholt. Aber dadurch wird alles sehr ausdrucksstark und die Emotionen kommen sehr gut durch. Nach einer kleinen Eingewöhnungszeit war ich nachher regelrecht ein Befürworter für diese Art der Schreibweise.

Bewertung

Einstieg in die Geschichte: 4/5
Handlung: 5/5
Charaktere und ihre Entwicklung: 5/5
Schreibstil: 5/5
Gesamt: 4,75/5

Mir persönlich hat der Auftakt zu dieser ungewöhnlichen Reihe sehr gut gefallen und ich freue mich schon sehr, hoffentlich bald in den zweiten Teil reinlesen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*