REZENSION | Tanya Byron | „Das Gehirn meiner Großmutter“

Schreibe einen Kommentar
Rezension

buchhandel.de fraencisdaencis.deAls Psychologiestudentin war ich sehr neugierig auf das Buch der klinischen Psychologin Tanya Byron. In „Das Gehirn meiner Großmutter – Wahre Geschichten aus dem Alltag einer klinischen Psychologin“ beschreibt sie verschiedene Situationen, die sie so ähnlich erlebt hat während ihrer verschiedenen Praktika, die sie für die Ausbildung absolvieren musste. Zudem erklärt sie, wie sie überhaupt auf die Idee kam, Psychologin zu werden – und was es mit dem Titel auf sich hat!

»Mein Interesse am Gehirn wurde geweckt, als ich die Frontallappen meiner Großmutter auf dem Fußboden ihres Wohnzimmers verspritzt sah.« Tanya Byron, heute renommierte Professorin für Klinische Psychologie, war 15, als ihre Großmutter von einer heroinabhängigen schwangeren jungen Frau erschlagen wurde. Das Bild der Sterbenden hat sich der Enkelin für immer eingebrannt. Mit 20 begann Tanya Byron 1989 ihre Ausbildung zur klinischen Psychologin – weil sie verstehen wollte. Sie arbeitete mit Kindern, die sich selbst oder anderen Unfassbares zuleide taten, mit Familien, die so dunkle Geheimnisse hüteten, dass es fast unerträglich schien, darüber nachzudenken, mit Menschen, die mit Drogenabhängigkeit oder Suizidabsichten zu kämpfen hatten.
Ihre brillant erzählten Fallgeschichten aus ihren Anfangsjahren als Psychologin führen uns an die Grenze zwischen Normalität und Wahnsinn – und lassen uns begreifen, dass sie nicht existiert. Die verletzlichsten Menschen können Kraft geben, wer stabil erscheint kann eine zerrüttete Innenwelt verbergen. – btb Verlag

Tanya Byron beschreibt in ihrem Buch „Das Gehirn meiner Großmutter – Wahre Geschichten aus dem Alltag einer klinischen Psychologin“ verschiedene Fälle aus ihren Praktika während der Ausbildungszeit. Mit ruhiger Stimme führte sie mich durch die Geschehnisse, konnte mich dabei aber mitreißen, sodass ich mich sehr gut in sie hinein versetzen konnte. Die geschilderten Fälle sind allesamt beispielhafte Abbildungen verschiedener Krankheitsbilder bzw. Personengruppen, sind dennoch aber spannend und gut erzählt.

„Doch an diesem Märzmorgen drehte sich alles ausschließlich um Frontallappen: die meiner Großmutter auf der Fußleiste (vielleicht), die ihrer Mörderin – die eindeutig nicht richtig funktionierten – und meine, die mich in einen für mein Alter ungewöhnlichen Zustand ruhiger Vernunft verfallen ließen, was, wie ich jetzt glaube, der Beginn einer Reise war, die mich zu meiner Tätigkeit als klinische Psychologin führte.“

Seite 11

Ausführlichere Erklärungen zu dem Buch, welches mich absolut begeistern konnte, gebe ich in meinem Video.

 

Fakten

Titel: Das Gehirn meiner Großmutter – Wahre Geschichten aus dem Alltag einer klinischen Psychologin
Autorin: Tanya Byron
Übersetzerin: Ursula Pesch
Verlag: btb
Reihe: nein
Seitenzahl: 318
Erscheinungsjahr: 2015
ISBN: 9783442754809

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*