„Save Me“ von Mona Kasten

Nachdem „Save Me“ schon auf der Leseliste für den April stand, ich es dann aber nicht lesen konnte, habe ich es mir für Mai vorgenommen. Von der Autorin habe ich schon ihre vorherige „New Adult“-Reihe gelesen und hatte daher nicht allzu viele Erwartungen an „Save Me“.

Fakten

[white_box]

Anzeige

  • „Save Me“ von Mona Kasten
  • LYX Verlag
  • 416 Seiten
  • 2018 erschienen
  • ISBN: 9783736305564
  • Amazon-Link*
  • Für die Zusammenfassung einmal aufklappen, bitte!

    Ruby ist Schülerin an einer der renommiertesten Schulen in England: dem Maxton Hall College. Das können sich ihre Eltern eigentlich nicht leisten, doch dank eines Stipendiums rückt Rubys Wunsch, nach der Schule in Oxford zu studieren, in greifbare Nähe. Nun muss sie nur noch die Schuljahre inmitten von reichen Mitschüler*innen überstehen – ihre Taktik dafür: einfach unsichtbar bleiben. Das klappt bis zu ihrem letzten Schuljahr ganz gut, doch dann rutscht sie in eine Welt, die so gar nicht ihre ist.

[/white_box]

Rezension

Die Handlung ist an sich typisch für einen „New Adult“-Roman: es geht um College-Schüler*innen, die ihre ersten sexuellen Erfahrungen machen. Hierbei ist mir jedoch positiv aufgefallen, dass trotz der vielen Klischees – oder sind es eher genretypische Merkmale? – die Geschichte glaubwürdig ist und ausnahmsweise keine toxische Beziehung verherrlicht wird. Ruby lässt sich vieles nicht gefallen, ist dabei aber nicht immer nur die taffe Frau, sondern zeigt Gefühle und zeigt sich auch von ihrer zerbrechlichen Seite. Eine Sache, die nicht unbedingt hätte sein müssen, ist jedoch die tragische Vergangenheit von Ruby, die jedoch bei „Save Me“ – verglichen mit anderen „New Adult“-Romanen – nur eine unterschwellige Rolle spielt.

„Ich kann James Beaufort nicht bloß nicht ausstehen. Ich verabscheue ihn. Ihn und alles, wofür er steht.“

– aus „Save Me“

Wie oben schon erwähnt, ist Ruby eine taffe 17-Jährige, die sich von ihren Mitschüler*innen nicht einschüchtern lässt, egal, wie sehr diese es versuchen. Dennoch zeigt sich schnell, dass sie gerade in ihrem familiären Umfeld (v.a. im Umgang mit ihrer Schwester Ember) auch eine sanftere Seite hat. Ich mochte die beiden Seiten der Protagonistin gerne, denn so wurde Ruby zu einer vielschichtigen Figur, deren Handlungsweisen ich oft nachvollziehen konnte.

„Mein Zuhause und Maxton Hall sind zwei verschiedene Welten, die nicht zusammengehören. Und ich habe mir geschworen, sie niemals zu vermischen.“

– aus „Save Me“

Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und Mona Kasten hat es wieder geschafft, mich schnell in ihren Bann zu ziehen. Ich konnte „Save Me“ kaum aus der Hand legen und so verwundert es mich nicht, dass ich das Buch innerhalb von 24 Stunden gelesen hatte. Weiterhin möchte ich positiv vermerken, dass die Autorin verschiedene wichtige Themen gut angesprochen hat, wie z.B. Bodypositivity, wahre Freundschaften u.v.m.

„[…]so ist es mit ‚dick‘, dabei ist es einfach nur eine Beschreibung wie ‚schlank‘ oder ‚dünn‘. Es ist nur ein Wort – und zwar kein negatives.“

– aus „Save Me“

Fazit und Empfehlung

Nachdem ich von der Again-Reihe alles andere als begeistert war (Rezension Band 1 | Rezension Band 2 | Rezension Band 3), war ich skeptisch, was den Inhalt von „Save Me“ anging. Jedoch hat Mona Kasten mich positiv überraschen können und ich hoffe, dass es auch in „Save You“ (ET: 25. Mai 2018) so weitergeht!

[amazon] [skoobe]

Schreibe einen Kommentar

*